Sije Gabi

Alter: 🙂
Beruf: Psychotherapeutin
Mitglied seit: 2007
Ausbilderin für: ML-WingTsun, ML-ChiKung, ML Teen- & ML Kids-WingTsun

„Lebe und liebe das Leben“ 

2007 startete ich mit meiner Wing Tsun KungFu Ausbildung, bei Sifu Martin Löhnert (geb. Bacher). Ich wollte mich im Notfall verteidigen können.
Da ich über Wing Tsun gelesen hatte, dass es für Frauen sehr gut geeignet ist und der Legende nach sogar von einer Frau entwickelt wurde, hatte ich von Anfang an den Eindruck es ist das Richtige für mich.

Seither hat sich für mich viel verändert. Wing Tsun ist nicht nur ein Mittel zur Selbstverteidigung, sondern es gibt mir die Möglichkeit, mich stetig weiterzuentwickeln. Mich faszinieren sowohl die körperlichen Bewegungsabläufe, wie auch das mentale Training, das Wing Tsun bietet. Ich kann dadurch meine Grenzen erweitern und es ist obendrein ein feiner Ausgleich zum Alltag.
Ich durfte schon 2008 im Kindertraining assistieren.

Dies gab mir die Möglichkeit mich viel mit Selbstbehauptung und den Grundlagen von Wing Tsun zu beschäftigen.
Nach und nach übernahm ich dann eine Kindergruppe und machte meine Ausbildung zur Kinder Wing Tsun Trainerin.
Wobei es für mich dabei nicht nur um die Vermittlung der Kampfkunst geht sondern auch um die Weitergabe von Werten, die im traditionellen Wing Tsun ebenfalls einen hohen Stellenwert haben.

In den letzten Jahren durfte ich immer mehr als Trainerin im Erwachsenentraining tätig sein.
Hier gilt mein spezielles Interesse der Frauenselbstbehauptung. Gerade für uns Frauen ist es sehr wichtig Situationen richtig einzuschätzen, unsere Grenzen zu setzen und die im Notfall auch bedingungslos zu verteidigen.

Seit 2017 darf ich in der WTSD die Chi Kung Einheit leiten. Chi Kung ist für mich ein wichtiger Begleiter im Alltag.
Als Ausgleich in unserer hektischen schnelllebigen Zeit. Es tut mir einfach gut!
Ich gebe dies gerne im Unterricht weiter und lerne mit den TeilnehmerInnen: inne zu halten, achtsamer, gelassener und körperlich beweglicher zu werden.

Wing Tsun ist für mich zur Lebensphilosophie geworden. Die WTSD zu einem Platz den ich nicht missen möchte.