Wie sinn-/wirkungsvoll ist ein Pfefferspray?

Wie sinn-/wirkungsvoll ist ein Pfefferspray?

In unseren Selbstverteidigungskursen für Frauen werden wir immer wieder gefragt, wie gut ein Pfefferspray für den Eigenschutz geeignet ist.

Wenn wir dann feststellen, dass die meisten Damen nicht wissen,

  • was eigentlich vorne bei der Öffnung herauskommt (dünner Strahl, Gel, Schaum)…
  • wie die Dose richtig gehalten und bedient wird…
  • wie schnell bzw. ob die Wirkung beim Gegner eintritt…
  • welche Gefahren und Risiken auch für sie selbst bestehen…

… und vor allem noch niemals einen Spray zu Trainingszwecken benutzt haben, dann steht für uns fest, dass das Mitführen eines Pfeffersprays lediglich ein subjektives Gefühl der Sicherheit vermittelt, in einem Ernstfall jedoch weder hilfreich ist, noch zur realen Selbstverteidigung dient.

Was aber noch viel wichtiger ist: die Wirkung oder das erhoffte Resultat ist keineswegs verlässlich gegeben.

Sicherlich, die Schleimhäute werden gereizt, die Sicht des Angreifers möglicherweise eingeschränkt, ein Wundern über die Wehrhaftigkeit der Frau ist möglich – und dies KANN dazu führen, dass der Andere von seinem Vorhaben ablässt.

Ebenso kann der potentielle Täter aber seinen Angriff ungehindert fortsetzen, vielleicht noch viel aggressiver und wütender als vorher.

So hart und grausam das klingt, doch das einzige wirklich verlässliche Mittel für den eigenen Selbstschutz ist, dass jede Frau als erstes dem Angreifer die eigenen Grenzen aufzeigt und, wenn diese überschritten werden, sie auch bereit ist, dem anderen relevante Verletzungen zuzufügen, sodass wichtige Körperfunktionen für einen Angriff ausgeschalten werden bzw. nicht mehr einsetzbar sind.

„Jede Waffe, die ich mit mir führe, kann auch gegen mich verwendet werden!“ – und unter diesem Aspekt können wir nur jeder Frau abraten, einen Pfefferspray mit sich zu führen, sofern sie nicht zumindest einen entsprechenden Workshop oder Kurs besucht hat.

Viel sinnvoller ist es zu erlernen, wie man die eigenen Hände und Füße, also die körpereigenen „Waffen“, zielgerichtet und wirkungsvoll einsetzt und somit nicht von irgendwelchen Gegenständen oder Objekten abhängig ist.

Aber noch weitere Komponenten sind für ein effektives „Sich-Wehren“ notwendig wie

  • mentale Stärke…
  • Handlungsfähigkeit unter Stress…
  • Kampfgeist…
  • psychische Bereitschaft, jemand anders zu schlagen bzw. Schmerz zuzufügen…
  • und noch etliches mehr.

Den wenigsten sind diese Dinge angeboren, sondern sie können bzw. müssen schrittweise erlernt werden – und der erste diesbezügliche Step sind die Crashkurse für Frauenselbstverteidigung, die monatlich in unserer Schule angeboten werden.👍😊

 

  • facebook
  • Google Plus